PerLe – Projekt erfolgreiches Lehren und Lernen

Workshop Session III (14:15 – 15:45 Uhr)

Jeden Tag gute Lehre

Leitsätze guter Lehre

In dem Workshop wird sich quasi empirisch auf die Suche nach dem gemacht, was von guter Lehre im Gedächtnis geblieben ist. Es wird also interaktiv mit dem Potential aus dem Teilnehmerkreis gearbeitet. Spannend wird daher die unterschiedliche Perspektive von Studierenden und Lehrenden sein. Neben einer strukturierten und kreativ-zielorientierten Moderation zur Aufarbeitung der gesammelten Erfahrungen in Leitsätzen bringen die Referent_innen ihre Erkenntnisse zum Thema und einen Ausblick für die Weiterverwendung der Ergebnisse des Workshops mit. Der Workshop soll also auch Möglichkeiten aufzeigen, wie die Leitsätze guter Lehre fachspezifisch oder individuell angepasst und weiter genutzt werden können.

Referent_innen: Dr. Johannes Wohlers, Dr. Stefan Kratzenstein, Finja Rohkohl, Institut für Sportwissenschaft, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Jeden Tag fit für die Lehre

Lehren heißt Erzählen – Storytelling für Lehrende

Was passiert, wenn ein Glukosemolekül, die zweite Lautverschiebung oder ein Algorithmus zu Hauptpersonen werden? Die Dramaturgie einer Geschichte lässt sich auf Lehrinhalte, ganze Stunden oder sogar Semester übertragen. Damit gewinnt man eine Struktur, die es ermöglicht, Inhalte spannend zu transportieren und bei den Studierenden ein tatsächliches Interesse an ihnen auszulösen.

Referent: Johannes Büchs, u.a. ARD, Köln

Prüfen – aber wie?

Angeregt durch einen Impulsvortrag sollen folgende Aspekte betrachtet und diskutiert werden:

  • Modulprüfungen vor dem Hintergrund von Lernzielen und studentischem Workload gestalten,
  • Kooperieren und Kommunizieren innerhalb der Module als Voraussetzungen für studienbegleitenden Prüfungen,
  • Prüfungsformate vor dem Hintergrund von Modul- und Seminarinhalten wählen und durchführen,
  • Prüfungsformate für kleine und große Studierendengruppen sowie
  • Anregungen für alternative Prüfungsformate und -varianzen.


Referentin: Angela Sommer, Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung, Universität Hamburg

Bachelor-Studierende forschen

Das an der Hochschuldidaktik der Georg-August-Universität Göttingen angesiedelte Projekt „Forschungsorientiertes Lehren und Lernen“ (FoLL) ermöglicht Bachelor-Studierenden in einem Team über ein Thema aus ihrem Fach – begleitet und unterstützt durch ihre Lehrenden und die Hochschuldidaktik – ein Semester lang zu forschen.
In diesem Workshop berichten drei Studierende aus dem Althistorischen Seminar, welche über das Thema „Wasser in der Antike“  geforscht und u.a. einen Tsunami mit Unterstützung von Physikern nachgebaut haben, über ihre Projekterfahrung. Insbesondere soll dabei auf den Aspekt der interdisziplinären Zusammenarbeit (Geistes- und Naturwissenschaftler_innen) und dem frühen Erwerben von Fach-, Methoden- und Schlüsselkompetenzen eingegangen werden.
Anwesend werden ebenfalls die beiden Betreuerinnen sein, welche den Projektverlauf aus der Sicht der Lehrenden schildern und die Projektkoordinatorin, welche die Grundgedanken und den Gesamtrahmen des Lehr- und Lernprojektes FoLL darstellt.

Referentinnen: Studierende des BA-Studiengangs Geschichte und Dr. Dorit Engster, Althistorisches Seminar, Georg-August-Universität Göttingen und Dr. Jessika Wichner, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt und Susanne Wimmelmann, Hochschuldidaktik, Georg-August-Universität Göttingen

Jeden Tag auch an morgen denken

Studentisches Engagement im Klimaschutz

In diesem Workshop werden Möglichkeiten aufgezeigt und diskutiert, wie studentisches Engagement im Bereich Campus-Klimaschutz in die Lehre eingebunden werden kann - im Allgemeinen sowie im Speziellen bezogen auf die CAU. Dazu wird es einen beispielhaften Erfahrungsbericht über die Lehrveranstaltung „Green Meetings @ Freie Universität Berlin“ geben. Im Seminar "Green Meetings @ Freie Universität Berlin - konzipiert und durchgeführt gemeinsam mit der Nachhaltigkeitsinitiative SUSTAIN IT! - entwickeln Studierende in einem transdisziplinären Diskurs ein lokales Handlungsmodell für den Bereich nachhaltiges Veranstaltungsmanagement an der Freien Universität Berlin. Die Studierenden führen zunächst eine Umfeldanalyse durch, in dem sie mit relevanten Nachhaltigkeitsakteur_innen aus Wirtschaft, Universitätsverwaltung und Zivilgesellschaft in Kontakt treten, um relevante Informationen in den Bereichen Nachhaltige Mobilität, Nachhaltiges Abfallmanagement, Ressourcenschutz und Beschaffung zu sammeln und zu diskutieren. Anschließend werden auf der Basis von Best Practice Beispielen aus dem universitären und regionalen Umfeld eine Bedarfsanalyse und erste Bausteine für den Leitfaden "Green Meetings @ Freie Universität Berlin" entwickelt.
Von der CAU wird Dr. Norbert Kopytziok, Leitung klik - klima konzept 2030, anwesend sein. 

Referentinnen: Eva Öller und Anna-Maria Goldberg, Freie Universität Berlin, Forschungszentrum für Umweltpolitik 

Jeden Tag auch an Studierende denken

Zusammen weniger allein – Unterstützung von Lern- und Arbeitsgruppen

Die Arbeit in Gruppen hat einen hohen Stellenwert in vielen Studiengängen. So stellt z.B. eine selbstorganisierte Lerngruppe ein wirkungsvolles Instrument dar, um als Studierende_r motivierter und erfolgreicher das eigene Studium zu absolvieren. Aber auch vorgegebene Arbeitsgruppen zur Bearbeitung von z.B. Laboraufgaben oder Referatsthemen sind keine Seltenheit. Durch die Einführung von Bachelor und Master existiert in vielen Fächern eine stärkere Kohortenstruktur und Lerngruppen sowie Arbeitsgruppen könnten über die einzelne Veranstaltung hinaus längerfristig gebildet werden. Wie können Studierende dabei unterstützt werden, passende Lerngruppen zu bilden und in Arbeitsgruppen effektiv zusammen zu arbeiten? Was können Lehrende tun, um diese Gruppen zu unterstützen? 

Dies wird hier unter fachkundiger Anleitung von Dr. Sabina Fleitmann mit Lehrenden und Studierenden besprochen. Alle Teilnehmer_innen sind eingeladen, eigene Beispiele für gelungene oder gescheiterte Gruppenarbeit mitzubringen.

Referentin: Dr. Sabina Fleitmann, Organisationsberatung für Verbände und Hochschulen, Coach, Begleiterin Kollegialer Hospitation an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Inklusion – ein Bericht aus Theorie und Praxis

Im Rahmen der Veranstaltung, die sich besonders an Lehramtsstudierende richtet, wird zunächst der Begriff Inklusion theoretisch umfassend präzisiert, bevor eine Lehrerin von ihrem Alltag an einer inklusiven Schule berichtet. Abschließend findet eine offene Diskussionsrunde zum Thema statt.

Referent_innen: Holger Wittig-Koppe, Der Paritätische Landesverband Schleswig-Holstein und Janna von Stein, Lehrerin an der Erich Kästner Schule Hamburg, u.a. Preisträger des Deutschen Schulpreises 2014 und des Jakob Muth-Preises für inklusive Schulen 2014

Förderung durch...


  • Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL17068 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.

BMBF

  • BMBF


  • Zwei Studenten und eine Tasse Kaffee