PerLe – Projekt erfolgreiches Lehren und Lernen

Aufbauworkshops

Weiterbildung individuell gestalten

Die Aufbauworkshops bieten die Möglichkeit der gezielten Aus- und Weiterbildung – je nach Interesse und Schwerpunkten im Tutorium. Aus unterschiedlichen Themenbereichen können Workshops ausgewählt werden. Die inhaltliche Leitung der einzelnen Workshops übernehmen Expertinnen und Experten in dem jeweiligen Themengebiet.

Ziel der Aufbauworkshops ist es, Tutorinnen und Tutoren zu unterstützen, ihre Veranstaltungen optimal vorzubereiten und ihre Lehrkompetenzen auszubauen. Die praxisorientierte, interaktive Arbeit in den Workshops erlaubt Tutorinnen und Tutoren ihren eigenen Werkzeugkasten mit innovativen Methoden zu füllen und das Gelernte direkt auszuprobieren. Die Workshops sind frei kombinierbar.

Im Sommersemester 2018 werden acht Aufbauworkshops angeboten.

Lern- und Arbeitsstrategien

Anleitung zum selbstständigen Lernen

Um Studierende beim selbstständigen Lernen zu begleiten, können Lern- und Arbeitsstrategien eingesetzt werden. In diesem Workshop erhalten Tutorinnen und Tutoren Einblicke in theoretische Grundlagen der Motivations- und Lernpsychologie sowie zum selbstregulierten Lernen. Darüber hinaus wird gemeinsam erarbeitet, wie hilfreiche Lern- und Arbeitsstrategien praktisch an Studierende vermittelt werden können. Dabei werden unterschiedliche Lernkontexte (z. B. Lernen aus Texten, Prüfungsvorbereitung und E-Learning) sowie die Erstellung individueller Lernpläne berücksichtigt.

  • Funktion von Lernprozessen
  • Lerntechniken und -strategien in der Lernplanung beachten
  • Vermittlung der Strategien an die Lerngruppe
     

Termin: Fr. 13. April 2018, 10.00 – 13.30 Uhr (4 AE)
Ort: WR425 – R. 10
Dozentin: Nina Bach, Trainerin für Hochschuldidaktik
Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.

Tutoriumsplanung mit OpenOLAT

Einbindung von E-Learning-Elementen

Der Planungsprozess einer Lehrveranstaltung bringt viele Aufgaben mit sich und ist für den Lernerfolg entscheidend. Eine gut durchdachte didaktische Vorbereitung, effektives Zeitmanagement sowie die richtigen Tools zur Vorbereitung sind wichtige Bestandteile eines erfolgreichen Tutoriums. Anhand praxisnaher Planungsschritte werden Funktionen der Lernplattform OpenOLAT erläutert und auf die Planung des eigenen Tutoriums übertragen. Zudem erhalten die Teilnehmenden Anregungen zur Einbindung von OpenOLAT und E-Learning-Elementen in die tutorielle Lehrgestaltung.

  • Funktionen der Lernplattform OpenOLAT
  • Tutoriumsplanung mittels OpenOLAT erproben 
  • Einbindung von OLAT und E-Learning-Elementen ins Tutorium
     

Termin: Sa. 5. Mai 2018, 10.00 – 13.30 Uhr (4 AE)
Ort: WR425 – R. 10
Dozentin: Birke Sander, Workshops on demand
Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.

Tutorien inklusionsgerecht gestalten

Besonderheiten barrierearmer Tutorienarbeit

In einem Wechsel zwischen Theorie und interaktiven Methoden erarbeiten die Teilnehmenden gemeinsam Prinzipien und Merkmale inklusionssensibler Lehre. Bildungsfachkräfte mit Beeinträchtigungen geben einen Einblick in ihren Lernalltag und ermöglichen ein Arbeiten auf Augenhöhe. Der Workshop zielt auf den Ausbau einer wertschätzenden, diskriminierungsfreien Grundhaltung im Lehr-Lern-Prozess ab. Es wird der eigene Standpunkt in Bezug auf inklusionsorientiertes Lehren reflektiert, um einen aktiven, kompetenten und hemmungsfreien Umgang mit Inklusion im Tutorium zu fördern.

  • Auseinandersetzung mit den Bedarfen von Menschen mit Behinderung
  • Prinzipien inklusionssensibler Lehre
  • wertschätzende Grundhaltung für das Tutorium
     

Termin: Mi. 9. Mai 2018, 10.00 – 13.30 Uhr (4 AE)
Ort: OS62 – R. 113
Dozentin: Sara Gross, Institut für Inklusive Bildung, Kiel
Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.

Gruppendynamik im Tutorium

Gruppen verstehen und erfolgreich leiten

Um sich auf die Rolle als Tutorin oder Tutor vorzubereiten, ist es sinnvoll, Grundlagen zur Gruppendynamik und die Handlungsprinzipien der Gruppenleitung zu kennen. Die Teilnehmenden befassen sich mit Phänomenen in der Gruppe, wie z. B. der Balance zwischen Nähe und Distanz sowie dem Grad an Strukturierung. Das Prinzip der Themenzentrierten Interaktion (TZI) wird dabei als Modell herangezogen. In praktischen Übungen können sich die Teilnehmenden in der Rolle der Gruppenleitung ausprobieren und den eigenen Leitungsstil reflektieren.

  • Phasen der Gruppenarbeit
  • Formen und Handlungsprinzipien der Gruppenleitung
  • Methoden und Tools für Gruppenarbeit
     

Termin: Mi. 6. Juni 2018, 14.00 – 17.30 Uhr (4 AE)
Ort: PerLe, Koboldstr. 4, Konferenzraum
Dozentin: Katrin Bringmann, neustart
Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.

Tafelarbeit im MINT-Bereich

Anschaulich visualisieren mit Tafel und Kreide

Zur Visualisierung von Fachinhalten in den MINT-Fächern werden Tafel und Kreide häufig eingesetzt. Das Erstellen eines gelungenen Tafelbildes birgt dabei einige Herausforderungen. Ziel dieses Workshops ist es deshalb, Tools und Methoden für ein strukturiertes und übersichtliches Tafelbild kennenzulernen und direkt zu erproben. Zusätzlich erfahren die Teilnehmenden, wie sie angemessen auf bekannte Fehler eingehen und erhalten Anregungen, wie sie Studierende im Tutorium aktiv einbeziehen.

  • Tools und Methoden für die Gestaltung strukturierter Tafelbilder
  • Umgang mit Fehlern beim Vorrechnen
  • Methoden zur Aktivierung der Studierenden im Tutorium
     

Termin: Mi. 23. Mai 2018, 10.00 – 13.30 Uhr (4 AE)
Ort: WR425 – R.3
Dozentin: Juliane Püschl, Universität Paderborn
Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.

Feedback mit Effekt

Hintergrund und Wirkung

Lernenden ein Feedback zu geben, kann große Wirkung auf deren Lernprozess haben und ihnen helfen, den eigenen Lernfortschritt zu reflektieren sowie ihre Selbsteinschätzung zu verbessern. In diesem Workshop liegt der Fokus nicht auf den einzelnen Methoden des Feedback-Gebens, sondern auf dem kommunikativen Rahmen des Feedbacks. Es werden verschiedene Ebenen des Sprechens und des Zuhörens vorgestellt und mit dem Ziel erprobt, Klarheit und Offenheit im Tutorium zu schaffen.

  • Wirkung von Feedback im Lehr-Lern-Prozess 
  • effektives Kommunizieren und aufmerksames Zuhören 
  • Kommunikationsfehler aufspüren
     

Termin: Mo. 28. Mai 2018, 14.00 – 17.30 Uhr (4 AE)
Ort: PerLe, Koboldstr. 4, Konferenzraum
Dozentinnen: Tina Eschle, T.Eschle Training & Coaching u.
Johanna Böhndel, Hochschule Flensburg
Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.

Konstruktiver Umgang mit Fehlern in MINT

Fehler als Lerngelegenheit

Fehler können als wichtige Elemente im Lernprozess nutzbar gemacht werden. Tutorinnen und Tutoren lernen in diesem Workshop Strategien und Methoden kennen, die einen konstruktiven Umgang mit Fehlern ermöglichen. Sie erfahren, wie falsche oder unvollständige Lösungswege genutzt werden können, um Verständnisprobleme der Studierenden zu erkennen und sie bei deren Bewältigung zu unterstützen.

  • Erkennen von Fehlern in Übungsaufgaben und an der Tafel
  • konstruktiver Umgang mit Fehlern: Fehler als Lerngelegenheit nutzen
  • Strategien für die Korrektur von Übungsaufgaben
     

Termin: Sa. 2. Juni 2018, 10.00 – 13.30 Uhr (4 AE)
Ort: OS62 – R.113
Dozent: Christos Itsios, Universität Duisburg-Essen
Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.

Methodenpool

Aktivierende Methoden für das Tutorium

Bei der Begleitung von Forschungsprozessen ist es wichtig, Studierende in den (oft unsicheren) Abläufen zu unterstützen und ihnen Orientierung zu geben. Ziel dieses Workshops ist es deshalb, die unterschiedlichen Phasen von Forschungsprozessen kennenzulernen und das eigene Rollenverständnis zu reflektieren. Es werden praxisnahe Methoden erarbeitet, mit denen Tutorinnen und Tutoren Studierenden im Forschungsprozess, auch in unerwarteten Situationen, begleitend zur Seite stehen können.

  • bedarfsgerechte Methodenauswahl bei heterogenen Gruppen
  • flexibler Umgang mit Methodenvielfalt
  • aktivierende Methoden
     

Termin: Fr. 8. Juni 2018, 10.00 – 13.30 Uhr (4 AE)
Ort: OS75/S1 – R.415
Dozentin: Désirée Krüger, denksprung
Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.

Förderung durch...


  • Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL17068 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.

BMBF

  • BMBF


  • Zwei Studenten und eine Tasse Kaffee